Medizinethik
in islamischen
Kontexten

Theofunk im Gespräch mit Thomas Eich

04. Nov 2019

Thomas Eich

Medizinethik in
islamischen Kontexten

Die technologischen Entwicklungen im medizinischen Bereich sowie eine Reihe von praktischen und strukturellen Bedarfen haben seit einigen Jahrzehnten auch in mehrheitlich muslimischen Ländern zu intensiven Diskussionen über medizinethische Fragen geführt. Debatten etwa zur künstlichen Befruchtung, zum Klonen oder zur Organtransplantation werden bis jetzt hauptsächlich innerhalb von islamrechtlichen Diskursen geführt, u.a. im Rahmen von hierzu eigens ins Leben gerufenen transnationalen Gremien. Die Ergebnisse fallen allerdings unterschiedlich aus, ebenso wie die entsprechenden Gesetzgebungen in muslimischen Ländern neben islamrechtlichen Begründungen auch auf andere Legitimationsgrundlagen bauen.    Über die Entwicklung der medizinethischen Diskussionen in mehrheitlich muslimischen Ländern und über die verschiedenen Ansätze in diesen Debatten sprach theofunk mit Thomas Eich, dem führenden Forscher zu dieser Thematik im deutschsprachigen Raum. Thomas Eich ist Professor für Geschichte und Kultur des Vorderen Orients am Afrika-Asien-Institut der Universität Hamburg.


Empfohlene Literatur:

Eich, Thomas. Islam und Bioethik. Eine kritische Analyse der modernen Diskussion im islamischen Recht. Heidelberg: Reichert Verlag, 2005.

Eich, Thomas.  Moderne Medizin und Islamische Ethik. Biowissenschaften in der muslimischen Rechtstradition. Ausgewählt, übersetzt und kommentiert von Thomas Eich. Freiburg i.Br.: Herder Verlag, 2008.

Ghaly, Mohammed (ed.). Islamic Ethics and the Genome Question. Leiden: Brill, 2018.